Allgemeines
"Pfadfinder - die essen doch Würmer, oder ???

Das Pfadfinderleben ist vielseitig. Fahrt und Lager, das Leben in der Natur, musisch-künstlerische, handwerklich-technische, spielerische und sportliche Betätigung, die Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Umwelt und die Begegnung mit ausländischen Kindern und Jugendlichen gehören dazu. Neue und alternative Erfahrungen werden möglich im Umgang mit anderen Menschen und in der Praxis einer einfachen Lebensführung. Sie führen hin zu Bekenntnis und Engagement des Erwachsenen in gesellschaftlichen und politischen Fragen.

Pfadfinderei ist ein Versprechen.
zu einem einfachen Lebensstil, bestimmt durch das Pfadindergesetz und manifestiert durch das Pfadfinderversprechen. Lernen durch Tun, Unternehmung mit anderen, Arbeit in Kleingruppen zur Herausbildung von Demokratiefähigkeit, gesunder Leiterfähigkeit, Gruppen- und Eigenverantwortung. Organisation von Programmen und innovativen Aktivitäten auf der Bedürfnisgrundlage junger Menschen. Hierin wird das Pfadfinderversprechen zum Ausdruck gebracht.

Pfadfinderei ist Spaß mit Lerneffekt.
Sie versucht, jungen Menschen bei der Entwicklung von sozialen, intellektuellen, musischen, geistlichen und physischen Fähigkeiten zu fördern und zu unterstützen.

Pfadfinderei ist offen für alle.
unabhängig von Nationalität oder Rasse. Sie richtet sich dabei nach den Prinzipien und Methoden ihres Gründers Lord Robert Baden-Powell

Pfadfinderei ist international. Weltweit gibt es nur noch drei Nationen, in denen Pfadfinderei verboten ist. Seit der Gründung der Pfadfinderbewegung im Jahr 1907 ist das Wachstum der Pfadfinderei nie zum Stillstand gekommen; Heute gibt es weit über 24 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Die Pfadfinderbewegung hat ihre Mitgliederzahl in den letzten 20 Jahren verdoppelt. 


Pfadfinderei ist nicht politisch gebunden.
Pfadfinderei repräsentiert keine politische oder parteipolitische Organisation. Sie ist frei und unabhängig. Selbstverständlich bringen sich Pfadfinder aber mit konstruktiven Vorschlägen und aktiven Beiträgen zum Wohl ihrer Stadt, ihrer Gesellschaft und ihres Landes dort ein, wo und wann immer sie es für nötig halten.

P.S.: Wir haben bis jetzt übrigens noch keinen Würmer-essenden Pfadi gesehen :-)